Checkliste zur Vervollständigung des Entwurfsmodells

Für den dritten Meilenstein

1 Persistenz

Wenden Sie das Database Broker Pattern exemplarisch auf eine von Ihnen ausgewählte, persistente Klasse an. Verwenden Sie hierzu die Klassen Database Broker, Relational Broker (siehe Folien) und die "im echten Leben" durch das Persistence Framework automatisch generierte Klasse (im Folienbeispiel ist dies der Artikel Broker).

Stellen Sie der Database Broker-Klasse einen Cache-Mechanismus zur Seite, der beliebige persistente Objekte verwaltet. Diese Aufgabe bereitet erfahrungsgemäß keine Probleme, da die Folien an dieser Stelle sehr konkret sind.

Bauen Sie den Proxy-Mechanismus ein (im Folienbeispiel ist dies die Klasse Artikel Broker Proxy). Verbinden Sie diese Klasse korrekt mit ihrer persistenten Klasse aus der Logikschicht, sowie mit dem Artikel Broker. Hinterfragen Sie danach den Sinngehalt des von Ihnen gebauten Proxy-Modells. Haben Sie Zweifel, dass es so funktioniert, wie Sie sich das vorgestellt haben? Dann denken Sie über die bei Ihrem Proxy eingesetzten Assoziationen, Vererbungen und Interfaces nach. Vielleicht liegt dort das Problem.

2 Darstellung

Wenden Sie das Model-View-Controller-Konzept exemplarisch auf eine von Ihnen ausgewählte, visuelle Klasse an. Sinnvollerweise sollte diese Klasse von einer Container-Klasse verwaltet werden, da nur dann eine Listenfenster-Klasse sinnvoll modelliert werden kann.

Stellen Sie den CRUD-Mechanismus (create, update, delete) als eines oder mehrere Sequenzdiagramme dar. Wie das geht, steht im Foliensatz. Vergessen Sie nicht die Szenariobeschreibung, die erklärt, was das Sequenzdiagramm zeigt.

3 Entwurfsmuster

Bauen Sie sinnvolle Entwurfsmuster in Ihr Klassendiagramm ein. Es gibt keine Muster-Mindestanzahl, die Sie erreichen müssen. Jedoch mindestens ein Singleton, eine Fassade oder Fabrikmethode sollte eigentlich in jedes Modell passen, ohne dass Sie daran verzweifeln.

Dokumentieren Sie, welche Entwurfsmuster eingesetzt wurden, mit Screenshot (und Kurzbeschreibung des Musters, sofern es nicht eines aus der Vorlesung ist). Dokumentieren Sie, warum Sie das Muster eingesetzt haben und welche Aufgabe es in Ihrem Modell übernimmt.

Dokumentieren Sie auch, wenn Sie ein Entwurfsmuster verwenden wollten, es letztlich aber doch nicht eingesetzt haben. Was waren die Ursachen, die den Einsatz verhinderten?

IMPRESSUM | DATENSCHUTZ | RECHTLICHE HINWEISE
Copyright © 2019 ziemer's informatik, Dipl.-Inform. Thomas Ziemer. Alle Rechte vorbehalten.