Checkliste zur Erstellung der Persistenz-Schicht

Für den zweiten Meilenstein

0 Abgabe

Schriftliche Abgabe:

1. Deckblatt mit dem Namen der Veranstaltung, des Meilensteins und Ihrer Gruppe, der Liste der Gruppenmitglieder sowie einer Mailadresse, um die Gruppe bei Bedarf kontaktieren zu können

2. Klassendiagramm mit allen Bearbeitungen aus der Checkliste des ersten Meilensteins

3. Erweiterung dieses Klassendiagramms um eine Persistenzschicht (siehe unten)

4. Dokumentation der Funktionalität dieser Persistenzschicht (siehe unten)

1 Persistenzschicht

Auswahl einer (fast) beliebigen Klasse Ihres Entwurfsmodells: Einzige Bedingung ist, dass diese Klasse mindestens eine ToMany-Assoziation enthält, mit der sie zur Laufzeit eine Menge anderer Objekte verwaltet, also beispielsweise Artikel→Lieferanten, Kalender→Kalendereinträge, Chat→Nachrichten, Rezept→Zutaten, Rezeptcontainer→Rezepte

Einbau des Database Broker Patterns, um das Materialisieren und Dematerialisieren von Objekten der gewählten Klasse (zum Beispiel Artikel) zu ermöglichen

Einbau des VirtualProxy Patterns, um das Nachladen assoziierter Objekte (zum Beispiel Lieferanten) der gewählten Klasse verzögert (lazy loading) zu ermöglichen

Einbau des ObjectCache Patterns, um das sinnvolle Dematerialisieren eines Objekts der gewählten Klasse beim Commit der Datenbanktransaktion zu ermöglichen

2 Dokumentation

Beschreibung eines Materialisierens und Dematerialisierens anhand des von Ihnen modellierten Database Broker Patterns

Beschreibung eines verzögerten Nachladens anhand des von Ihnen modellierten VirtualProxy Patterns. Denken Sie in diesem Zusammenhang an das Java Reflection API und die erweiterte Artikelklasse PersistenceBagArtikel mit der in ihr erweiterten Getter-Methode.

Beschreibung eines vermiedenen Dematerialisierens beim Commit der Datenbanktransaktion anhand des von Ihnen modellierten ObjectCache Patterns. Denken Sie auch hier an das Java Reflection API und die erweiterte Artikelklasse mit der in ihr erweiterten Setter-Methode(n).

Hinweis: Das unüberlegte Kopieren der Patterns aus dem Foliensatz führt zu keinem sinnvollen Meilensteinergebnis, wie Sie an Ihrer Dokumentation selbst erkennen werden. Das Modell muss modifiziert werden, damit das, was Sie in der Dokumentation beschreiben, tatsächlich funktionieren kann.

IMPRESSUM | DATENSCHUTZ | RECHTLICHE HINWEISE
Copyright © 2019 ziemer's informatik, Dipl.-Inform. Thomas Ziemer. Alle Rechte vorbehalten.